Preview Dallas Cowboys

at

Nach der zweiten Division Pleite in Folge steht das Football Team bei einem Record von 6-8 im Playoff Rennen mit dem Rücken zur Wand, bevor sie am Sonntag nach Arlington fliegen um zum zweiten Mal in 14 Tagen auf die 10-4 Dallas Cowboys zu treffen. Die Cowboys führen den All-time record mit  74-47-2 an.  Die Ausgangslage könnte nicht schwieriger sein. Doch bevor wir starten, will ich eure Gedanken auf Deshazor Everrett lenken. Der 29-jährige war am 24.12. in einen tödlichen Autounfall verwickelt. Everett schwebt nach Angaben örtlicher Behörden nicht in Lebensgefahr, seine Beifahrerin kam allerdings durch ihre schweren Verletzungen ums Leben.

Unsere Gedanken sind bei ihr und ihrer Familie. Wir hoffen Deshazor ganz bald wieder auf dem Feld sehen zu können. Er wird uns am Sonntag in Dallas natürlich fehlen.

Injuries:

Kommen wir nun zum sportlichen. Die Verletzungsmisere des Washington Football Teams findet einfach keinen Abriss. Nach der Coronawelle in den letzten Wochen, die noch lange nicht vorbei ist (unter der Woche erst wurden Linebacker Cole Holecolmb und Offensive Guard Brandon Scherff auf die Covid-19 Liste gesetzt), streuen sich jetzt auch noch Verletzungen aus der Niederlage gegen Philly ein. Safety Landon Collins wurde in der vergangenen Woche auf die IR Liste gesetzt und seine Season ist damit sehr wahrscheinlich beendet. Besonders bitter: Collins war vor allem in den vergangenen Wochen eine der wichtigsten Säulen der Defense. Das Spiel in Philly beendete er mit sechs Tackles, einem forced Fumble und einer Interception. Starke Performance wenn man auch noch bedenkt, dass Collins aufgrund seiner Verletzung am Fuß das Spiel nicht einmal beenden konnte. William Jackson III musste die Begegnung ebenfalls aufgrund einer Wadenverletzung verlassen und wird gegen die Cowboys nicht zur Verfügung stehen. Offensiv bereitet die Verletzung von Antonio Gibson Sorgen. Der Runningback kämpfte vor gut einem Jahr mit einer ähnlichen Verletzung am “Turf-toe”. Ein Problem, welches sich als äußerst hartnäckig erweist, denn auch er ist fraglich mit eben dieser Verletzung für den kommenden Sonntag. Umso wichtiger, dass einige wichtige Bausteine offensiv wie defensiv von ihrer Corona Erkrankung zum Team zurückkehren konnten. Taylor Heinicke wird aller Voraussicht nach wieder die Quaterback-Position bekleiden, außerdem trainieren Kam Curl (Safety) und Kendall Fuller (Cornerback) wieder mit der Mannschaft. Die Cowboys haben weitaus weniger Ausfälle zu vermelden. Neben Malik Hooker, der wegen Corona sehr wahrscheinlich ausfallen wird, ist der prominenteste Ausfall OT Tyron Smith. Alle drei Runningbacks stehen zwar auf dem injury report, scheinen aber am Sonntagabend auflaufen zu können.

Das Matchup:

Ein Sieg jetzt ist eigentlich Pflicht, will man doch eine kleine Hoffnung auf die Playoffs noch wahren. Washington sitzt mit einem 6-8 record auf dem 10th seed in der NFC hinter den Vikings, den Saints und den Eagles. Durch den Patzer der 49ers, die sich in den letzten Wochen ein bisschen absetzen konnten, fallen diese auf einen 8-7 record und sind wieder in Schlagdistanz. Auf Washington warten nun alle drei Divisiongegner in einer Reihe. Dieses Wochenende die Cowboys, dann die Eagles daheim und zu guter Letzt die Giants auswärts. Die Horrorzahlen aus dem ersten Duell gegen Dallas machen wenig Hoffnung für das Duell Sonntagnacht. 323 yards zu 224 yards, 34:29 Minuten zu 25:31 Minuten Time of possession, 4 zu 2 Turnovers, 19 zu 14 first downs und am Ende stand ein Ergebnis von 27:20. Zumal sich das Football Team damals in weitaus besserer gesundheitlicher Verfassung befand. Wie bereits in meinem Review zum Spiel gegen die Cowboys angemerkt, erwischte die Defense in der ersten Begegnung einen soliden Nachmittag. Jetzt fehlen defensiv die beiden besten Spieler im ersten Duell mit den Cowboys: Cole Holcolmb, der Mann der mit seiner pick-six fast das Comeback einleitete und Landon Collins, er hatte eine Interception, 5 Solo-Tackles und zwei Sacks vorzuweisen. Um eine Chance gegen die 10-4 Cowboys zu haben ist es unabdingbar die Ausfälle zu kompensieren, darunter fällt auch das Fehlen von William Jackson III. Umso wichtiger, dass die Secondary mit Fuller und Curl zwei wichtige Bausteine gegen einen starken Receiving Core von Dallas (Michael Gallup, Ceedee Lamb und Amari Cooper)  zurück bekommt. Ohne die beiden wären wir auf den Positionen wohl sehr aufgeschmissen. Die Aufgabe für Washington wird dadurch, dass das Spiel im At&T Bank Stadium stattfindet nicht einfacher. So konnte die Franchise nur 5 der letzten 15 Spiele auswärts für sich entscheiden. Ein weiterer Key-player für Washington wird Antonio Gibson sein. Der Runningback kämpft mit seiner Verletzung, musste er doch in der vergangenen Begegnung gegen die Eagles am Dienstag das Spielfeld verlassen. 15 carries für 26 yards und einem Touchdown standen am Ende in Gibson´s statline. Nicht genug um der Defense der Eagles wirklich den Schneid abzukaufen. Auch schon in der Woche zuvor kam das Runninggame nicht wirklich in Fahrt (damals 10 carries für 36 yards). Letzte Woche sprang Jaret Patterson ein, der mit seinen 4 Carries auf 20 yards (ein Schnitt von 5.0 yards) und einem  Touchdown kam. Eine solide, wenn auch kurze Performance. In der 4-game win streak im November war das Run-game der Schlüssel zum Erfolg. Da nun JD McKissic auf der IR steht, hat man das Gefühl das Playcalling ist in der Kategorie zu Eindimensional geworden. Vielleicht kann da ein Jaret Patterson helfen, sollte Gibson grünes Licht bekommen. Zur Entlastung unserer Receiver und auch Heinicke (der wahrscheinlich starting QB sein wird) wird es auf jeden Fall beitragen.

Prediction:

27:24 Win

Ja ich sage, dass wir das Spiel für uns entscheiden und nein ich sage das nicht nur um “ein bisschen Zuversicht” zu verbreiten. Ich glaube, dass das kein Jahr ist in dem Dallas uns sweept. Die Wahrscheinlichkeiten und Vorhersagen sprechen gegen uns, aber das taten sie oft in dieser Saison.

In dem Sinne: Frohe Weihnachten allerseits!!